Cernobbio

Cernobbio vom SeeCernobbio vom See


Nördlich von Como liegt der Nobelvorort Cernobbio mit ca. 7000 Einwohnern. Im Mittelalter hatte sich der Ort mit seinen vielen Klöstern der Kirche verschrieben. In jener Epoche entstanden zahlreiche "Palazzi", die u.a. zum Bekanntheitsgrad Cernobbios beitragen.


Größere Kartenansicht

Cernobbio von Rovenna ausCernobbio von Rovenna aus



Über Jahrhunderte hinweg, erlebte der Ort auch viele unerfreuliche Ereignisse. So kam es in den verschiedenen Zeiträumen zu vielen Plünderungen und Zerstörungen.







Cernobbio - UferpromenadeUferpromenade



Sehr attraktiv ist die verkehrsberuhigte Uferpromenade, von der man einen fantastischen Blick auf das gegenüberliegende Ufer mit dem Ort "Blevio" hat. An ihrem Ende befindet sich ein Schiffsanleger, von dem aus man über das Wasser weitere Orte im Norden und auch die Provinzstadt Como erreichen kann.

Cernobbio und die Villen:

Wie schon eingangs erwähnt haben die prächtigen Villen Cernobbio zum Weltruhm verholfen. Leider sind sie grundsätzlich nur vom See aus zu bewundern.

Einige dieser Villen seien hier genannt:

Die Villa Pizzo stammt aus dem 15. Jh. und besteht aus zwei Haupt- und mehreren Nebengebäuden (Gewächshäuser, Mausoleum). Sie ist eingebettet in eine ausgedehnte Parkanlage, von der man aus über Treppen und Terrassen den See erreicht.

Die Villa Erba wurde im 19 Jh. erbaut und liegt in einer Parkanlage, in der auch das Ausstellungs- und Kongresszentrum seinen Platz gefunden hat. Als Herberge wurde die Villa genutzt u. a. von Guiseppe Verdi, dem Dichter Arrigo Boito und Reggisseur Luchino Visconti.

Von Como kommend steht am Ortseingang die Villa Bernasconi. Der Palazzo wurde von Alfredo Campanini erbaut und ist mit ausgefallenen Details ausgestattet.

Cernobbio - Hotel d'EsteHotel d'Este

Die wohl bekannteste Villa befindet sich am Ortsausgang Richtung Norden; die Villa d`Este. Sie wurde nach Plänen von Pellegrino Tibaldi im Jahr 1568 im Auftrag des Kardinals Gallio erbaut. Sowohl die Inneneinrichtung als auch die dem See zugewandte Fassade sind prachtvoll gestaltet. Nach dem Ableben des Kardinals wechselte die Villa im Laufe der nächsten Jahrhunderte öfters ihre Besitzer. 1873 wurde sie von einer Gesellschaft übernommen, die sie zu einem Luxushotel umgestalten ließ. Mit ihrem zauberhaften Park, seiner Pflanzenvielfalt, den Statuen und Brunnen, gehört sie zu einer der schönsten Villen am Comersee. Leider ist der Zugang in den Park nur den Hotelgästen gestattet. Persönlichkeiten wie Clark Gable, Hitchcock und Kissinger u. a. haben in dem Hotel genächtigt.

Ein sehr lohnenswerter Ausflug führt von Cernobbio aus über den Stadtteil Rovenna zum Monte Bisbino. Rovenna, mit seinen schmalen Gassen und den Häusern aus hellem Sandstein, ist ein willkommenes Ausflugsziel nicht nur am Abend. Eine Vielzahl von Restaurants laden zum Essen ein. Belohnt wird man von hier oben mit einem wunderschönen Blick über den Lario.

Die weitere Fahrt führt zum Monte Bisbino (1325m). Auf dem Weg zur Bergspitze kommen Wander- und Mountainbikefreunde auf ihre Kosten. Viele gut ausgeschilderte Wege führen über Berge, Hügel und Täler am gesamten Westufer entlang bis zum nördlichsten Ort des Comersees, Sorico. Vom Berggipfel aus geniesst man einen fantastischen Blick auf die Provinzstadt Como.

Fährt man nun auf der Via Regina mit ihrem am Rand verwitterten Statuen und Amphoren in Richtung Norden, so gelangt man nach Moltrasio.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Cernobbio:

home | AGB | Datenschutz | Kontakt